A63 / Saulheim | 07.12.2018 – Schwerer LKW-Unfall auf der A63 mit drei beteiligten Fahrzeugen

Am Freitagabend (07.12.2018) ereignete sich gegen 22:55 Uhr ein auf der A63 zwischen den Anschlußstellen Wörrstadt und Saulheim Richtung Mainz ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein PKW und zwei Sattelzüge involviert waren.

Vorausgegangen war ein Unfall, bei dem eine 20-jährige PKW Fahrerin aus dem Landkreis Alzey in Höhe der Abfahrt Saulheim erst rechts in Leitplanke fuhr, hierbei die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und quer über die Autobahn in die Mittelleitplanke prallte. Dort blieb sie mit ihrem Fahrzeug unbeleuchtet entgegen der Fahrtrichtung auf der linken Fahrbahn liegen.

Nach ersten Ermittlungen bemerkte der Fahrer eines polnischen Sattelzuges das verunfallte Fahrzeug und blieb auf der rechten Fahrbahn mit eingeschalteter Warnblinkanlage stehen um die Unfallstelle abzusichern. Ein nachfolgender, ebenfalls polnischer LKW bemerkte den stehende Kollegen zu spät und fuhr fast ungebremst auf das Heck auf.  Hierbei schob er den LKW um eine komplette Fahrzeuglänge vor sich her.

Der Fahrer wurde so stark in seinem Führerhaus eingeklemmt, dass die Feuerwehreinheiten über 90 Minuten brauchten um ihn aus seinem Wrack zu befreien. Während der kompletten Rettungsarbeiten war der Fahrer bei Bewußtsein und wurde von einem Notarzt betreut. Die Einsatzkräfte versuchten gleich über drei Rettungswege den Fahrer frei zu schneiden. Der Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die 20-jährige PKW-Fahrerin, sowie der Fahrer des ersten Lastzuges, wurden mit jeweils leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Als aufwendig erwies sich die Bergung der beiden LKW´s. Der vordere LKW, der Turbolader für einen schwedischen Autohersteller geladen hatte, musste erst komplett entladen werden. Zur Bergung der Auflieger und Zugmaschinen musste eine Spezialfirma mit schwerem Gerät anrücken. Die A63 musste ab der Anschlußstelle Wörrstadt bis 9:00 Uhr am Samstag voll gesperrt bleiben.

Lobenswert konnten die Einsatzkräfte verzeichnen, dass bei der Anfahrt an die Unfallstelle die Rettungsgasse fast vorbildlich vorhanden war. Während der überwiegende Teil der LKW´s auch während der Bergungsarbeiten auf der rechten Spur blieben, versuchten vereinzelte Fahrer die dadurch freie linke Spur zu nutzen um mit ihrem LKW so weit wie möglich an die Unfallstelle zu kommen um gaffen zu können.

Im Einsatz waren neben Polizei, Rettungsdienst und Notarzt die Feuerwehreinheiten 86 Einsatzkräften aus Alzey, Saulheim, Wörrstadt, Wöllstein und der Verbandsgemeinde Nieder-Olm

Quelle: Polizei / mainz112
Fotos : mainz112

%d Bloggern gefällt das: