Mainz | 03.07.2019 – Feuerwehreinsätze im Stundentakt

Am 03.07.2019 wurde die Feuerwehr Mainz gleich zu mehreren Einsätzen alarmiert. Mit dichter Folge wurden innerhalb von 5 Stunden 8 zum Teil größere Einsätze abgearbeitet.

1. Um 7:25 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf die A 60 alarmiert. Dort hatte sich eine 28-Jährige Frau nach einem Fahrfehler mit ihrem Fahrzeug überschlagen. Noch bevor die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, konnten Ersthelfer die Frau aus ihrem Fahrzeug befreien. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die Verletzte Person durch die Feuerwehr und die Ersthelfer versorgt. Zeitgleich stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher, klemmte die Fahrzeugbatterie ab und sicherte die gesamte Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr ab. Die Person wurde vom Rettungsdienst in eine Klink transportiert. Der Einsatz dauerte ca. 40 Minuten.
Alarmiert wurden: 4 Fahrzeuge mit 16 Einsatzkräften der Feuerwehr, die Polizei Mainz, die Autobahnpolizei Heidesheim und der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen (RTW) und einem Notarztfahrzeug (NEF).

2. Um 8:25 Uhr ging es dann mit einer Rauchmeldung im Heiligkreuzweg weiter. Da aufgrund des Notrufes unklar war, was genau brennt, wurden auch hier mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr alarmiert. Vor Ort stellte sich zum Glück heraus, dass nur eine Großraummülltonne gebrannt hatte. Diese war bereits von Bauarbeitern gelöscht worden. Die Feuerwehr kontrollierte den Brandschutt mit einer Wärmebildkamera. Um an alle Brandnester zu gelangen musste die Mülltonne teilweise entleert werden. Einsatzdauer ca. 30 Minuten. Hierbei wurde auch das HLF der Freiwilligen Feuerwehr Weisenau alarmiert.
Neben Polizei und Rettungsdienst war die Feuerwehr diesmal mit 5 Fahrzeugen und 22 Mann vor Ort.

3. Noch auf der „Heimfahrt“, nach dem Einsatz Heiligkreuzstraße, wurden die Hilfeleistungslöschfahrzeuge zum nächsten Einsatz abgezogen. In den Bonifatius-Türmen hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Auch hier wird aufgrund des besonderen Objektes (Hochhaus) ein erhöhter Kräfteansatz alarmiert. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass die Anlage aufgrund von Bauarbeiten ausgelöst hatte.
Alarmiert wurden: 5 Fahrzeuge mit 18 Mann Besatzung, die Polizei Mainz und der Rettungsdienst.

4. Um 9:24 Uhr dann erneut eine Rauchmeldung in einem Gebäude in der Alexander–Diehl-Straße. Da es sich auch hier um ein besonderes Objekt handelt, wurde bei diesem Einsatz noch ein bisschen mehr alarmiert. Mit einem sogenannten B3 Kräfteansatz waren dann kurzzeitig beide Wachen der Berufsfeuerwehr leer. Zusätzlich wurde erneut die Freiwilligen Feuerwehr Weisenau alarmiert. Hier handelte es sich letztlich „nur“ um einen Wasserschaden an einer Heißwasserleitung, die aber im ersten Moment zu einer so starken Dampfbildung sorgte, sodass mehrere Rauchmelder Alarm schlugen und der Dampf von den Anwohnern als Rauch wahrgenommen wurde. Eingesetzt wurde hier letztlich nur ein Fahrzeug mit einem Wassersauger. Alarmiert wurden jedoch 10 Fahrzeuge mit ca. 32 Einsatzkräften, die Polizei und der Rettungsdienst. Dieser Einsatz dauerte ca. 1 ½ Stunden.

5. Um 10:13 Uhr Brand einer Kehrmaschine. Es brannte im Motorbereich. Durch die frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden an der Kehrmaschine vermieden werden. Eingesetzt wurde hier ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF).

6. Um 11:37 Uhr Erneut ein Einsatz durch eine Brandmeldeanlage. Eine Caritative Einrichtung in der Emrichruhstr, also wieder eine Einrichtung mit besonderen Gefahren und hierdurch erneut eine etwas größere Alarmierung. Letztlich konnte jedoch kein Brand entdeckt werden. Vermutlich Auslösung durch einen technischen Defekt.
Alarmiert wurden: 4 Fahrzeuge mit 16 Mann Besatzung, die Polizei Mainz und der Rettungsdienst.

7. Um 12:24 Uhr Person im Aufzug. Hierbei handelte es sich um eine Hilfeleistung, bei der ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF) zum Einsatz kam. Die Person konnte unverletzt aus dem Aufzug bereit werden.

8. Zwischen all diesen Einsätzen war tatsächlich noch Luft für die jährliche Ausbildung Bahnerden. Auf der Rückfahrt von dieser Ausbildungsveranstaltung bemerkte ein Fahrzeug in der Boppstraße einen piependen Rauchmelder. Da dieses Fahrzeug jedoch keine löschtechnische Ausrüstung mitführt, wurde nach einer kurzen Erkundung durch den Fahrzeugführer um 12:54 Uhr der Einsatz der Löscheinheit FW 2 ausgelöst. Mit Hilfe der Drehleiter konnte sich die Feuerwehr durch ein gekipptes Dachfenster Zugang ins 5. OG verschaffen. Dort hatte ein Rauchmelder ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Keine Gefahr.
Im Einsatzwaren: 3 Fahrzeuge mit 10 Mann Besatzung, die Polizei Mainz und der Rettungsdienst.

Quelle: Feuerwehr Mainz

%d Bloggern gefällt das: