Rüsselsheim/Mainz | 22.08.2019 – LKW-Fahrer stirbt auf A60 bei Ginsheim

RÜSSELSHEIM / MAINZ – Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A60 unter Beteiligung zweier LKW, ist am Donnerstagnachmittag ein LKW-Fahrer getötet worden. Der Unfall ereignete sich in Höhe der Anschlusstelle Ginsheim-Gustavsburg in Fahrtrichtung Frankfurt vermutlich in Folge eines Staus, der durch einen anderen Unfall im Bereich der Anschlussstelle Rüsselsheim-Mitte ausgelöst worden war. Dort waren gegen 13:25 Uhr ebenfalls zwei LKW zusammengestoßen, worauf die Autobahn voll gesperrt werden musste und sich der Verkehr bis zur Weisenauer Brücke zurück staute. Warum kurz nach 15 Uhr der LKW-Fahrer aus dem Rhein-Main-Gebiet auf den im Stauende stehenden Gliederzug auffuhr, soll nun mit einem von der Staatsanwaltschaft hinzugezogenen Sachverständigen geklärt werden. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr mit hydraulischem Gerät befreit werden. Durch den anwesenden Notarzt konnte jedoch aufgrund der Schwere der Verletzungen nur noch der Tod festgestellt werden. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten war die Autobahn rund eine Stunde voll gesperrt, im Anschluss wurde der Verkehr auf einer Fahrspuhr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst und der Polizei aus Rheinland-Pfalz und Hessen die Feuerwehr Rüsselsheim und Einheiten der Feuerwehr Mainz.  

Rettungsgasse – erst Top, dann Flop!
Die nach Angaben der ersten Einsatzkräfte zunächst gut funktionierende Rettungsgasse, erwies sich bei den kurz darauf nachrückenden Kräften leider wieder als Problem. Viele Fahrzeugführer steuerten Ihre Autos umgehend zurück auf die reguläre Fahrspuhr nachdem die ersten Einsatzwagen die Rettungsgasse passiert hatten. Dies bereitete den nachrückenden Großfahrzeugen der Feuerwehr erhebliche Probleme bis zur eigentlichen Einsatzstelle vorzudringen. Eine Rettungsgasse sollte grundsätzlich bis zur Stauauflösung beibehalten werden, um auch weiteren Kräften eine zügige Anfahrt zu ermöglichen.

Mehrere Behinderungen – Verkehrschaos in Mainz
Die Mainzer Polizei meldete zeitgleich auch auf der A60 in Höhe der Anschlussstelle Finthen in Fahrtrichtung Frankfurt Verkehrsbehinderungen. Hier war ein Lkw liegengeblieben. Zudem ereignete sich um 14:45 Uhr ein heftiger Auffahrunfall zwischen zwei PKW auf der Theodor-Heuss-Brücke, weshalb die Brücke zeitweise ebenfalls komplett gesperrt werden musste. Dabei entstand ein Gesamtschaden von rund 22.000 Euro, wie die Polizei am Abend berichtete. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden zur Ursachenermittlung sichergestellt.

Vermutlich aufgrund des erheblichen Rückstaus und erhöhter Abgaswerte in der Tunnelröhre der A60 im Bereich der Anschlussstelle Hechtsheim-Ost löste die Brandmeldeanlage des Autobahntunnels aus, worauf dieser aus Sicherheitsgründen automatisch voll gesperrt wurde. Nach der Kontrolle durch die Feuerwehr, konnte der Tunnel kurz nach 17 Uhr durch den Landesbetrieb Mobilität wieder freigegeben werden.

Quelle: Polizei, mainz112

%d Bloggern gefällt das: